Linux Mint und Co


    Backupgeschwindigkeit

    Teilen
    avatar
    Almera

    Anzahl der Beiträge : 84
    Anmeldedatum : 07.03.14
    Alter : 49
    Ort : Berlin

    Re: Backupgeschwindigkeit

    Beitrag  Almera am Fr 11 Sep - 18:04

    Hallo,

    ich meinte natürlich die Imageerstellung mit Clonezilla.


    Gruß Almera


    _________________
    Mint Kubuntu 17.3 64 Bit und Windows 10 64 Bit
    avatar
    Blindenhund

    Anzahl der Beiträge : 2196
    Anmeldedatum : 05.03.14
    Ort : tief in mir ruhend

    Re: Backupgeschwindigkeit

    Beitrag  Blindenhund am Di 8 Sep - 10:19

    Almera - das kommt auf die NAS an. Was hat die an Hardware. Du bekommst heute noch NAS mit 800 MHz Single-Core und 128 MB Ram und SATA2. Die tun sich natürlich schwerer, als eine mit 1,2 GHz Dualcore und 1GB Ram. Das ist also auch etwas, worauf man beim Kauf achten muss.

    Dann kommt es noch drauf an, wie die NAS eingerichtet ist. Eine 1bay wäre nur was für die Bequemlichkeit - Null Sicherheit. Halt alle Daten zentral so dass man mit jedem Gerät drauf zugreifen kann. Raid0 bzw. JBOD ist was für Leute, denen Sicherheit auch egal ist, die aber viel Platz brauchen. Raid1 wäre mit 2 Platten optimal - immer ein Spiegel da. Raid5 mit 3 Platten ist auch sehr ausfallsicher. Aber sowohl R1 als auch R5 brauchen auch wieder Zeit für die Interne Spiegelung. Und all das nützt nur, wenn eine HDD verreckt - nicht gegen Überspannung. Also muss man auch da noch ein Backup machen wofür die NAS natürlich einen USB3-Anschluss und einen Menuepunkt in der Verwaltungssoftware haben sollte. Sonst geht das wieder übers Netzwerk und wird ausgebremst.


    Grundsätzlich ist der ganze Geschwindigkeitswahn eigentlich gar nicht nötig. Musik läuft sogar mit 1,5 - 2,5 MB/s (mehr macht meine Fritz nicht und da hing sie bevor ich mir die NAS kaufte) sauber. Filme dürfen gern ein bisschen mehr haben - sonst wird gecached also vorgeladen.

    Wir sind schon beim Thema. Deine 8 GB/m zweifel ich etwas an. Da wird Cache reingespielt haben. Sowohl vom Rechner, als auch von der USB-HDD. USB ist auch mit USB.3 noch eine Bremse - deshalb sind ja viele auf e-SATA umgestiegen.

    Wenn Du es realistisch prüfen willst, müsstest Du mal eine 30GB-Datei rüberschieben, dort umbenennen und dann zurückspielen. Beide Werte jeweils notieren! Bei 16 GB Ram hast Du den Cache damit ausgehebelt. Zur Gegenkontrolle müsstest Du mal 30 GB als kleine Dateien derart behandeln - alle so 2 GB gross als Beispiel. Diese werden deutlich langsamer sein. Schickst Du 30 GB Icons oder Textschnipsel rüber, wird es noch lahmer! Natürlich alles in einem Abwasch rüberschieben - nicht manuell Datei für Datei!

    Damit hättest Du dann min/max in beide Richtungen.

    Mein Teil hier läuft auf cifs wegen WLan. Rechnerisch ist bei 13 MB/s schluss - ich komme auf "bei" 11 MB/s.

    Bei einer guten NAS wo beide Seiten nfs sprechen, musst Du zwischen 60 und 110 MB/s ansetzen wobei 60 schon müde wäre. Aber bei 115 ist schluss - rechnerisch glaub ich bei 127 was aber nicht erreichbar ist.

    Zum Schluss noch:

    Backup ist Datensicherung - die kannst auch per tar (Ark) machen und packen. Also tar.gz als Beispiel. Meistens wird Backup "der Reihe nach" gemacht und ist oft alphabetisch sortiert (siehe ls -al im Terminal). Das ist also absolut nix für ein Betriebssystem - bestenfalls /home kann man so sichern.

    Beim Incrementiellen Backup hast Du einen Master - die allererste Sicherung. Alle folgenden Sicherungen greifen auf das Archiv-Bit zu und sichern nur neue bzw. geänderte Dateien und setzen dann das Archiv-Bit wieder blank. Du kannst dir aber den Weg der Rücksicherung vorstellen oder? Da wäre synchronisieren in Bezug auf Daten echt sinniger. Ist aber für produktive Umgebungen wieder gefährlich - ich kann ja beigehen und jeden Briefinhalt mit "ätsch" überschreiben - dann wäre das Original bei Sync weg aber beim incrementiellen Backup noch vorhanden. Deshalb bietet ein vernünftiges Sync-Programm auch an, zu überschreibende Daten zu sichern - man kann einstellen, wieviele dieser Sicherungen aufbewahrt werden. Schlussletztendlich wäre es dann auch ein incrementielles Backup. Very Happy

    Image ist 1:1 Sicherung. Wird eigentlich nur für Betriebssysteme gemacht. Hier wird Byte für Byte der Reihe nach gemäss Inodes/MFT/FAT abgegriffen und gesichert - und auch 1:1 rückgesichert. Jede Datei steht also exakt wieder an gleicher Stelle in der Part. dd ist noch genauer und sichert auch den Leerraum - die Forensik nutzt sowas.


    _________________
    Meine Signatur ist in Windows verschollen.
    Ich hab einen OMG mit doppelt plus alles und Warmwasserbeleuchtung auf quadriplem Trikolor-Banausenprozessor
    nebst 3D-beschleunigtem Isotopenlaufwerk und installiertem Linux 9 3/4
    avatar
    Almera

    Anzahl der Beiträge : 84
    Anmeldedatum : 07.03.14
    Alter : 49
    Ort : Berlin

    Backupgeschwindigkeit

    Beitrag  Almera am Mo 7 Sep - 21:56

    Hallo,

    hier mal eine Frage zur Backupgeschwindigkeit bei der Benutzung von Clonezilla. Rechner, TP-Link und NAS haben ein 1000er LAN. Wie hoch wäre die Geschwindigkeit eines Backups vom PC auf ein NAS? Aktuell erstelle ich das Backup auf einer externen USB 3.0-Festplatte. Dort erreiche ich in etwa 8 GB/min. Ein NAS habe ich noch nicht.


    Gruß Almera


    _________________
    Mint Kubuntu 17.3 64 Bit und Windows 10 64 Bit

    Gesponserte Inhalte

    Re: Backupgeschwindigkeit

    Beitrag  Gesponserte Inhalte


      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Sa 22 Sep - 19:27