Linux Mint und Co


    Warum Arch?

    Teilen
    avatar
    Triborn

    Anzahl der Beiträge : 266
    Anmeldedatum : 27.06.14
    Ort : wohl eher Örtchen

    Warum Arch?

    Beitrag  Triborn am Fr 26 Jun - 11:29

    EDIT: Geht darum diesen Artikel hier zu Archivieren, djeli hat ja schon Evo/Lution vorgestellt.

    Weithin geläufig ist die Meinung Arch sei ein Nerdsystem, meist von denjenigen die Arch noch nicht selbst benutzt haben.

    Mein Hauptsystem ist immer noch Kubuntu 14.04, Arch mit Gnome 3.16 läuft eher als Nebensystem auf dem PC, wohl deshalb weil mein Kubuntu für meine belange perfekt konfiguriert ist. Also erstmal Bequemlichkeit.
    Gnome 3 gefällt mir auch ganz gut bietet aber nicht den Komfort wie ich ihn von KDE kenne, dafür ist in Gnome 3 vieles hervorragend aufeinander abgestimmt.

    Die Mühe mir ein Arch selber zu basteln hab ich mir nicht angetan, ich habe es via Evo/Lution erstellt. Evolution benutzt im Gegensatz zu Manjaro oder Antergos nur die Archquellen, hat aber auch einen Installer dabei. Während der Installation lässt sich auch die gewünschte Desktopumgebung auswählen. Antergos hatte ich auch mal mit Gnome3 und KDE angetestet, aber beides war dort verbuggt. Manjaro spricht mich optisch schonmal gar nicht an.

    Jetzt zu den Vorteilen eines Arch Systems aus meiner Sicht, obwohl ich denke das in Zukunft noch mehr hinzu kommen könnte: :hail

    - läuft sehr schnell- Pakete und Kernel sind extrem aktuell, es rollt
    - obwohl es rollt läuft es stabil und hatte noch keine Zicken
    - Die AUR-Quelle, sehe darin einer der größten Stärken, sämtlich Programme, Themes etc. sind darin enthalten ohne das ich es wie von Ubuntu gewohnt bin in speziellen Fällen, entweder die Paketquellen einbinden oder irgendwas von Hand kompilieren muß.


    Jetzt noch was zu Evolution:
    Der Installer ist jetzt nicht so komfortabel wie man ihn  aus Ubuntu oder Antergos kennt es erfolgen einige Abfragen mehr. dabei sollte man innerhalb der Installation drauf achten das man neuste Kernel + base devel auswählt.

    Damit man auf die AUR-Paketquelle zugreifen kann, muß man erst noch eine Kleinigkeit basteln. Wenn die Installation vorbei und das System gestartet ist, vollzieht man folgende Punkte (text-editor ersetzen durch den vom DE benutzten wie z. Bsp: gedit, kate usw. entsprechend ist das sudo durch gksudo oder kdesudo zu ersetzen):
    Code:
    sudo [text editor] /etc/pacman.conf

    In der Datei dann ganz unten einfügen:
    Code:
    [archlinuxfr]
    SigLevel = Optional TrustAll
    Server = http://repo.archlinux.fr/$arch
    Eventuell kommentiert man in der pacman.conf Color aus und fügt in einer neuen Zeile drunter noch ILoveCandy ein (das macht das Terminal etwas bunter  Wink ). Dann speichern und schließen.

    Im Terminal noch folgendes eingeben und bestätigen:
    Code:
    sudo pacman -Syu yaourt

    Wer Synaptic gewohnt ist, kann noch eine grafische Paketverwaltung wie Octopi oder Pamac hinzufügen, Pamac gefällt mir da etwas besser:
    Code:
    yaourt -S pamac-aur

    Hoffe mein Beitrag bestärkt den Ein oder Anderen darin auch mal Arch aus zu probieren. Ich bin weder Nerd noch Hacker noch Coder und komme trotzdem super mit dem System klar.

      Aktuelles Datum und Uhrzeit: Di 13 Nov - 4:02